Spielerklärung

Zwei Roboter befinden sich auf zwei unterschiedlichen Tischhälften. Die Tische, auf denen sich die Roboter am Anfang der Aufgabe befinden, symbolisiert die Gefangenschaft in einem Gebäude - der getrennte Tisch die Freiheit. Das Ziel ist durch eine Zugbrücke erreichbar, die jedoch zum Start hochgezogen ist. Damit die Brücke fällt, müssen beide Roboter in abgestimmter Zusammenarbeit auf ihren Tischhälften eine Schraube und eine Mutter finden, mit denen der Verriegelungsmechanismus in der Mitte ausgelöst werden kann.

Für die Aufgabe müssen sich die Roboter abstimmen, so dass beide zur gleichen Zeit mit gegensätzlichen Werkstücken am Auslösemechanismus eine Mutter und eine Schraube zusammenziehen. Um dies zu erfüllen, muss diese Kooperation mit anschliessender Überfahrt ins Ziel innerhalb von 3 Minuten erledigt werden. Die Maximale Dimension des Roboters darf bei Spielbeginn maximal 160x160x160mm betragen.

Meilensteine

  • Meilenstein M1
  • Meilenstein M2
  • Meilenstein M3
  • Meilenstein M4
  • Meilenstein M5
  • Meilenstein M6

Meilenstein M1

M1a - Systembeschreibung

Zu diesem Meilenstein gehörte eine Systembeschreibung, eine Anforderungsliste sowie ein Zeitplan. Die Beschreibung beinhaltete den zeitlichen Ablauf sowie die Interaktionen mit Spielfeld und Partnerroboter.
Bei der Anforderungsliste musste bereits etwas weiter vorausgeschaut werden. Was genau könnte zum Problem werden? Welche Dinge mussten gegeben sein damit die geplante Idee auch funktioniert?
Zu guter Letzt mussten wir einen Zeitplan aufstellen. Das Problem hierbei war die fehlende Erfahrung. Trotz Vorlagen von vorjährigen Projekten lagen wir teils ziemlich daneben was die effektiven Zeiten anging, durch Einsatz von Pufferzeiten und einem etwas vorgezogenen Plan (im Vergleich zu den Vorgaben) konnten diese Fehleinschätzungen allerdings problemlos verkraftet werden.

M1b - Konzeptfindung

Im zweiten Schritt ging es darum, unsere Ideen in einem dazu passenden Konzept abzubilden. Der geforderte Bericht sollte die verschiedenen Konzeptideen aufzeigen und die Gedanken dahinter darlegen. Zu jedem dieser Konzepte wurden die Vorteile und die Risiken aufgeschrieben und damit dann eine Bewertungsmatrix erstellt. Die favorisierte Lösung musste noch nicht fix sein, allerdings sollte eine Tendenz erkennbar sein.
Anfangs Januar dann hatten wir in einer Studienwoche Zeit, unsere Ideen auch praktisch zu testen. Während die Elektroniker lernten wie man Schema zeichnet und layoutet, waren die Informatiker damit beschäftigt eine Grundstruktur für die Software zu legen. Die Versuchstechnik wiederum hatte die Aufgabe, die theoretischen Ideen in die Praxis umzusetzen. Alles in allem war diese Woche ein voller Erfolg, wir haben alles erreicht was geplant war.

M1c – Konzeptentscheid

Der letzte Schritt für den Meilenstein 1 war der definitive Entscheid für eines unserer Konzepte. Wir haben uns dabei auf unsere Bewertungen der Teilbereiche aus dem M1b gestützt und uns so für eine Lösung entschieden.
Zusätzlich zu diesem Entscheid mussten auch die ganzen Berechnungen für Motoren, Dimensionen und die Schnittstellen der Baugruppen definiert werden.

Meilenstein M2

Design Review

Der Meilenstein M2 ist dazu da, das geplante Konzept gründlich unter die Lupe zu nehmen, Schwachstellen zu finden und Lösungen dazu zu entwickeln. Je mehr Fehler hier erkennt werden desto einfacher wird anschliessend die Fertigung und Inbetriebnahme.
Die Überprüfungen wurden für jedes einzelne Subteam gemacht. Dabei wurde jeweils mindestens eine Person aus den anderen beiden Teams dazugeholt, das Konzept besprochen und allfällige Fehler gesucht. Zum Abschluss wurden Dozenten dazugeholt die mit ihrer Erfahrung ebenfalls noch einige Inputs dazugeben konnten. Rückblickend kann gesagt werden, dass sehr viele solcher Schwachstellen gefunden wurden, allerdings immer noch der eine oder andere Knackpunkt bei der Inbetriebsetzung hervorgekommen ist.

Meilenstein M3

Vorführung der Teilfunktionen

Der weitere Schritt nach der ganzen Überprüfung und Fehlersuche im Meilenstein M2 war die Bestellung/Fertigung der ganzen Baugruppen. Dies hat soweit Problemlos funktioniert, allerdings kam es aufgrund von Corona zu Lieferverzögerungen bei den Motoren. Die Übergangslösung dazu war, irgendwelche Modellbaumotoren zu verwenden. Logischerweise fehlten dafür die Getriebe, die Funktionen an sich konnten aber vorgeführt werden. Videos dazu findet ihr in der Galerie unter Videos.

Meilenstein M4

Schlussbericht

Der Schlussbericht ist eine komplette Dokumenation des gesammten Projekts. Er ist dazu da, dass ein externer Fachmann die Entwicklung verstehen und nachvollziehen kann. Zu diesem Meilenstein gehört zusätzlich eine Bedienungs/Wartungsanleitung, eine Zusammenfassung in Form eines Flyers sowie die Fertigstellung der Webseite.
Da dieser Bericht nicht dazu da ist den geschichtlichen Ablauf des Projekts zu beschreiben, haben wir uns dazu entschieden ein Inbetriebnahmeprotokoll zu erstellen. Darin sind sämtliche Schritte des Zusammenbaus, der gefundenen Probleme und deren Lösungen aufgelistet. 

Meilenstein M5

Meilenstein M6