Future Skills

Bereit für die Zukunft dank vier Kernkompetenzen ("4 Ks")

Als Studentin/in der Systemtechnik  eignen Sie sich an der NTB Fähigkeiten an, welche auch als «Future Skills» bezeichnet werden.  Vier davon werden im sogenannten «4K-Modell» den Lern- und Innovations-Fähigkeiten zugeordnet: Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und Kritisches Denken. 

Die These hierzu lautet: Wer lernt, in dem er Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und kritisches Denken kombiniert, erwirbt das notwendige Rüstzeug für die Zukunft. 

«Wissen ist heute universell verfügbar und wird jeden Tag neu verknüpft. Heute sind Sie nicht erfolgreich, wenn Sie Fachspezialist in EINEM spezifischen Gebiet sind, sondern heute sind Sie erfolgreich, wenn Sie in der Lage sind, das Wissen NEU zu verknüpfen. Neues Wissen zu schaffen, indem Sie über Fächergrenzen hinweg denken können.»

Andreas Schleicher, Vortrag «Future Skills», 2017

Das 4K-Modell basiert auf den «21st Century Skills», welche in den USA durch die Non-Profit-Organisation P21 entwickelt worden sind. Dabei stellen Communication, Collaboration, Creativity und Critical Thinking die vier wichtigsten Cs dar und werden den «learning and innovation skills» zugeordnet. 

Im deutschsprachigen Raum ist das 4K-Modell des Lernens durch Andreas Schleicher, Direktor des OECD, bekannt. Er argumentiert von beruflichen Anforderungen aus, welche die klassischen Unterrichtsfächer in den Hintergrund rücken lassen.  

Systemtechnikprojekt

Die NTB Buchs setzt in ihrer interdisziplinären Ingenieurausbildung schon seit vielen Jahren Methoden ein, welche ihre Studierenden in diesen 4 Ks stärken: Eines davon ist vielleicht auch für Sie das erste Highlight im Studium: Das ­Systemtechnikprojekt im ersten Studienjahr. Zusammen mit Ihren Teammitgliedern entwickeln Sie einen Roboter von Grund auf neu. Der Roboter löst dann eine komplexe Aufgabe (Kreativität).

Meist übernimmt dabei eines Ihrer Teammitglieder aufgrund seines Interesses eine Spezialistenaufgabe, welche es selbstständig ausführt. Hier ist kritisches Denken gefordert. Die Roboter (und damit auch die Teams) müssen dabei die Aufgabe zusammen mit einem anderen Roboter lösen. Dieser Roboter wird von einem Team an einem anderen Studienstandort (!) entwickelt. Siehe sehen: «Kollaboration» und «Kommunikation» auf menschlicher wie auch technischer Ebene: Die Zukunft kann kommen!

Mehr Infos zum Systemtechnik-Projekt