Get in Shape!

T-Shape als Modell für eine zukunftsnahe Ausbildung!

Fachspezialist/in zu sein reicht alleine nicht aus. Studierende erleben deshalb an der NTB eine Ausbildung nach dem «T-Shape-Modell», welche die Vorteile von Spezialist und Generalist vereint. Solide Ingenieurgrundlagen, interdisziplinäre (systemische) Kompetenzen und Softskills wie z.B.  Sozialkompetenz bilden den horizontalen Balken, also die Breite der Ausbildung. Innerhalb der gewählten Studienrichtung spezialisieren sich die Ingenieure/innen und eignen sich damit ein fachliches Tiefwissen an. Eine Vernetzung findet sowohl in fachlichen Themen, Kompetenzen wie auch mit internen und externen Fachleuten statt. Beste Voraussetzungen für das Berufsleben als Ingenieurin oder Ingenieur.

Die sechs Studienrichtungen der Systemtechnik bilden eine Einheit um ein gemeinsames Zentrum. Im interdisziplinären Ingenieurstudium an der NTB verfügen die sechs Studienrichtungen über viele Berührungspunkte, denn Studierende werden nach dem T-Shape Model ausgebildet.

Nebst den «Future Skills» sind konkrete Fachkompetenzen selbstverständlich weiterhin notwendig. Wer an der NTB sein Ingenieurstudium absolviert, erarbeitet sich ein Qualifikationsprofil, das Bildungsexperten als T-förmig bezeichnen. «T-shaped-Students » sind zukünftige Fachkräfte, die bereit sind, in ihrer jeweiligen Studienrichtung in die erforderliche fachliche Tiefe zu gehen (vertikaler Balken des Ts), sich gleichzeitig aber auch in anderen Bereichen das für die interdisziplinäre Vernetzung nötige Wissen und die systemischen Kompetenzen in der Breite anzueignen (horizontaler Balken des Ts).

  • Mathematik
  • Physik
  • Mechanik
  • Werkstoffe / Chemie
  • Informatik
  • Elektrotechnik
  • Kultur und Kommunikation
  • Betriebswirtschaftslehre