RacingOpt: Eine Künstliche Intelligenz zum Einsatz im Motorsport

Im professionellen Rennsport bestimmt die Jagd nach Tausendstel-Sekunden über Sieg oder Niederlage. Dabei steht einerseits das Fahrzeug mit seinen Eigenschaften im Vordergrund (Motor, Fahrwerk, Aerodynamik u.a.) - andererseits sind die Qualitäten des Fahrers von überragender Wichtigkeit. Das Institut für Computational Engineering (ICE) entwickelt RacingOpt, ein auf den Methoden der Künstlichen Intelligenz basierender virtueller Rennfahrer, der optimale Entscheidungen trifft. Das ICE wird von Partnern aus dem Motorsport bei der Entwicklung von RacingOpt unterstützt. RacingOpt unterstützt die Rennteams bei der Verbesserung der Fahrzeuge, unterstützt die Rennfahrer bei der Verbesserung Ihrer Entscheidungen und ist eine wichtige Grundlage für Zukunftstechnologien wie Autonomes Fahren.

Moderne Rennfahrzeuge sind in hohem Masse mit Sensorik und Tracking-Systemen bestückt, so dass sich die Entscheidungen des Fahrers auf der Rennstrecke (Wahl des Fahrwegs, Bremspunkte, Beschleunigungspunkte u.a.) im Detail nachvollziehen lassen. Das SW-Werkzeug RacingOpt erlaubt es  diese Fahrer-Entscheidungen mit den, auf der Basis eines Computer-Modells identifizierten, optimalen Entscheidungen eines virtuellen Rennfahrers zu vergleichen. So können nicht-optimale Fahrlinien und,  sowie falsch gewählte Brems- und Beschleunigungs-Punkte schnell und sicher identifiziert werden.

Desweiteren erlaubt es RacingOpt detailliert die Auswirkungen von Fahrzeug-Modifikationen (Aerodynamik, Motor, Gangschaltung u.a.) auf die auf einer Rennstrecke gefahrenen optimalen Rundenzeiten zu berechnen. Auf diese Weise gewinnen Zuliefererbetriebe, Techniker und Rennställe kostengünstig und schnell relevante Informationen zur Optimierung der Fahrzeug-Eigenschaften.

In der Zukunft können die mit RacingOpt gewonnenen Erkenntnisse in Technologien wie Autonomes Fahren einfliessen. Denn auch beim Autonomen Fahren im Strassenverkehr gilt es optimale Entscheidungen, z.B. in Bezug auf Energie- und Sprit-Sparen, zu treffen.

Das Software-Werkzeug RacingOpt basiert auf Computer-Modellen der Rennstrecke und des Rennwagens. Die optimale Fahrlinie und die optimalen Brems- und Beschleunigungspunkte identiziert RacingOpt  mit der Hilfe von modernen und effizienten Algorithmen der Künstlichen Intelligenz. Dabei fliessen sowohl die schnellstmögliche Rundenzeit, als auch der Spritverbrauch und die Reifenabnutzung in die Berechnung mit ein.

Folgende Partner aus dem Motorsport unterstützen das ICE bei der Entwicklung von RacingOpt:

Maptec, Spezialist für Motorenoptimierungen, Motorsportelektronik, Chiptuning und Leistungsmessungen (www.maptec.ch).

Patrick Müller, Rennfahrer, Gewinner German Time Attack Masters 2017.

Philipp Frommenwiler, Rennfahrer Blancpain GT Series im Jenson Team Rocket RJN (philippfrommenwiler.ch)

Weitere Informationen

Datum 07.05.2019
Kategorien Simulation
Institute ICE
Projektleiter Prof. Dr. Martin Bünner