Pathos: Poetisch animiertes System

Das Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer Steuerungsumgebung für Künstler, welche bei bewegungsbasierten Kunstwerken eine poetische Ausdrucksweise ermöglicht. Mit poetisch beziehen wir uns auf sehr feine Nuancen in der Steuerung und Regelung, welche einen Betrachter ästhetisch und emotional eingreifen können. Die Sprache der Bewegung ist sehr reich und intuitiv, aber die aktuellen Schnittstellen und Technologien erzeugen Bewegungen, die roh und sehr technisch erscheinen, komplex zu steuern sind und deren Verhalten schwer zu beeinflussen ist. Beispiele für feine Bewegungssteuerung sind eine subtile Veränderung in der Körperhaltung , ein Stimmungswechsel in einem Gesicht, ein Blatt im Wind, ein Objekt das unter Wasser absinkt oder die Art und Weise, wie sich Geschwindigkeit und Positionen in einer am Zugfenster vorbeiziehenden Landschaft verhalten. Das Ziel könnte einerseits sehr naturalistische, auf physikalische Modelle beruhende Bewegung sein, aber andererseits auch stilisierte, Comics ähnliche Gesten, die auf rein künstlerischen Vision basieren. Wichtig ist vor allem die Genauigkeit und Mächtigkeit der beschreibenden Sprache, die von der Flexibilität der Technologie und dem Grad der Kontrolle abhängen, die der Künstler über die Bewegungen hat. Im Projekt PATHOS wird diese Steuerung, zusammen mit einem System von speziell entworfenen und ausgewählten Aktuator- und Sensormodulen entwickelt. Die PATHOS Plattform wird mit vier bis sechs Kunstwerke des indisch-dänischen Künstlerpaars Pors & Rao der Öffentlichkeit präsentiert. Als Höhepunkt ist eine Ausstellung geplant. Sobald die Plattform validiert und durch die Kunstwerke getestet wurde, werden das Software-Framework sowie einige Module als Open-Source-Software und Hardware der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

Datum 09.08.2016
Kategorien Automatisierung / Robotik
Institute EMS
Projektleiter Prof. Einar Nielsen Claudia Visentin