Energieeffizienz von Wärmepumpenboilern

Im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE) wurden mehrere Varianten der Warmwasserbereitstellung untersucht. Der Fokus lag dabei auf dem Vergleich von Wärmepumpenboilern und Elektroboilern für Einfamilienhäuser oder kleine Mehrfamilienhäuser.

Motivation war neben dem energetischen Vergleich auch ein besseres Verständnis für die Messnorm EN16147:2001 zu erhalten. Diese Norm sieht für die Boiler unterschiedliche Zapfprofile (Entnahmemengen) an Warmwasser vor, die sich stark auf die Energieeffizienz auswirken.

Die Hauptergebnisse der Studie sind:

  • Die Zapfprofile haben einen sehr starken Einfluss auf die ausgewiesene Energieeffizienz. Bei kleinen Entnahmemengen sinkt die gemessene Effizienz auf Grund der höher gewichteten Stillstandsverluste.
  • Wärmepumpenboiler sind über den gesamten Einsatzbereich ca. Faktor 3 energieeffizienter als Elektroboiler.
  • Durch eine Verbesserung der Schichtung im Wärmepumpenboiler ist eine Steigerung der Effizienz zu erwarten.
  • Mit geeigneten Wärmezählern kann auch im Feld die Wärmeabgabe der Wärmepumpenboiler adequat gemessen werden.  Auch die kurzen Zapfungen können bei richtig eingebauten Fühlern erfasst werden.