900 W Batterieladegerät

Effiziente Ladetechnik ist heute mehr denn je ein wichtiges Verkaufsargument, obwohl der Markt-Preis immer mehr die entscheidende Rolle spielt. In diesem Projekt begleiten wir den Projektpartner in der Entwicklung der Leistungszelle von der Spezifizierung bis zur Vorserie. Dabei ist ein Produkt entstanden, das eine für den Kunden optimale Balance zwischen Volumen, Kosten und Effizienz darstellt.

Der Weitbereichs-PFC (85 V bis 265 V) in Schutzklasse-II-Ausführung ermöglicht einen weltweiten Einsatz des Produktes unter Einhaltung gängiger Normen. Sowohl die Ausgangsspannung (15 V bis 35 V) als auch der Ausgangsstrom (0 A bis 30 A) sind individuell regelbar. Ladekurven können parametriert programmiert werden, um jeden Batterietyp optimal zu laden.

In enger Zusammenarbeit mit dem Industriepartner konnten die Leistungszelle sowie die digitale Schnittstelle für die peripheren Anwendungen parallel entwickelt werden. Die Kompetenzen der Leistungselektronik unsererseits und die spezifischen Kenntnisse des Kunden wurden somit ideal integriert und in der Entwicklung nahtlos zusammengeführt.

In der weiteren Phase der Abnahmen und der Industrialisierung (Zertifizierungs- und Produkttest-Prozess) stehen wir dem Kunden beratend zur Seite.

Industriepartner: Dial Engineering AG

Weitere Informationen

Datum 06.09.2016
Kategorien Elektronik ,
Energie ,
Elektronik ,
Energie ,
Produktentwicklung
Institute IES
Projektleiter Prof. Kurt Schenk, PhD Raffael Haldi, MSc. FHO Stefan Klammer, MSc. FHO