Die Zukunft meistern: 100stes MSE-Diplom der NTB verliehen

Der Hundertste in einer Reihe zu sein, ist oft etwas Besonderes. Und gleichzeitig oft auch vom Zufall bestimmt. Bernhard Girardi ist so einer, er hat am Freitag, 28.9.2018 das einhundertste MSE-Diplom erhalten, welches die NTB verliehen hat. Mit ihm haben drei andere NTB-Absolventen ebenfalls das "Master of Science FHO in Engineering (MSE)-Diplom erhalten.

An der feierlichen Übergabe der Masterdiplome begrüsste der Prorektor Dr. Andreas Ettemeyer die Absolventen und deren Angehörige. Er betonte, dass die Absolventen gut in ihre Zukunft investiert haben, denn ihre Masterabschlüsse besitzen einen hohen Wert, auch auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Als Gastredner gewährte der Studiengangleiter des «Bachelor of Science FHO in Systemtechnik», Dr. Michael Wilhelm einen Einblick in seinen Werdegang zum Ingenieur. Der MSE-Studiengangleiter Kurt Schenk erinnerte daran, dass die Master-Diplome an der NTB jeweils im Frühling und im Herbst vergeben werden.

Er überreichte im Anschluss die Diplome an die erfolgreichen Absolventen:

  • Marcel Gehrig, Gossau SG
  • Bernhard Girardi, Ludesch (Vorarlberg)
  • Manuel Ilg, Waldkirch SG
  • Gabriel Salkim, Trimmis GR

Bildlegende: Die vier erfolgreichen Master-Absolventen Gabriel Salkim, Trimmis GR; Manuel Ilg, Waldkirch SG; Marcel Gehrig, Gossau; Bernhard Girardi, Ludesch (Vorarlberg) und Studiengangleiter Kurt Schenk (von links nach rechts)

Hintergrundinfos zum MSE

Der Master of Science in Engineering (MSE) ist ein Bildungsangebot, das eine Spezialisierung in zahlreichen technischen Disziplinen erlaubt. Konzeptionell baut es direkt auf einem Bachelor of Science-Studium auf. Das sehr breit gefächerte Angebot des MSE wird von allen Schweizer Fachhochschulen gemeinsam getragen, was ein auf die persönlichen Interessen der Studenten abgestimmtes Studium erlaubt.

Die NTB bietet Spezialisierungen in den Bereichen Mechanik, Elektronik, Informatik und Mikrotechnik an. Der Theorieanteil macht etwa einen Drittel des Studiums aus, während zwei Drittel projektorientiert gestaltet sind. Dabei wird besonders Wert auf aktuelle und relevante Themen gelegt. Jeder Student wird in ein Forschungsteam integriert und durch das ganze Studium individuell von einem Advisor begleitet, der ihn fachlich und auch administrativ unterstützt. So wird die Qualität und Aktualität des Studiums gewährleistet. 

Der 100ste MSE-Diplomand erzählt

Herr Girardi, Sie haben im September 2015 Ihren Abschluss «Bachelor of Science FHO in Systemtechnik» erlangt. Das ist ja bereits ein sehr respektabler Abschluss, der Ihnen viele Türen geöffnet hätte. Hat Ihnen das nicht gereicht? 

Mit dem Bachelor-Abschluss in Systemtechnik der NTB erreicht man eine sehr gute, sehr fundierte und breite Ingenieursausbildung mit einer fachlichen Vertiefung. Aber ein Studium bedeutet bei weitem nicht, dass man danach fertig ausgebildet ist. Man erhält viele Werkzeuge, wie man Problemstellungen angeht und Lösungen dazu entwickelt. Aber das eigentliche Lernen hat erst begonnen. Das Master-Studium gab mir die Möglichkeit, das gelernte Wissen zu vertiefen, Neues zu lernen und weitere Werkzeuge für mein Leben und meinen Berufsweg zu erlangen. Aber auch nach dem Master-Studium kann ich sagen, dass man NIE wirklich auslernt oder ausgelernt hat. Somit kann ich nur als Antwort geben: Nein, das Bachelorstudium hat mir nicht ausgereicht, es hat mich hungrig nach mehr gemacht.

Wichtig war für mich aber auch, nicht nur Wissen zu erwerben, sondern Gelerntes zugleich umzusetzen. Die NTB bietet mit den Teilzeitanstellungen an ihren Instituten und dem sehr flexiblen und individuellen MSE-Studium eine sehr gute Möglichkeit, Theorie und Praxis zu vereinen. So konnte ich mein gelerntes Wissen in vielen Projekten bei meiner Arbeit sogleich umsetzen und anwenden. 

Die NTB – und einige andere Hochschulen – behaupten ja: «Ingenieure gestalten die Welt von morgen». Wie sehen SIE das?

Dieser Behauptung kann ich nur zustimmen. Gerade bei innovativen Ideen und Problemstellungen werden neue, oft auch unkonventionelle Ansätze zur Erreichung des Ziels benötigt. Die Kreativität des Ingenieurs, zusammen mit seinem theoretischen Wissen und seinen praktischen Fähigkeiten erlauben es ihm, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Natürlich werden auch Experten in den einzelnen Disziplinen benötigt, aber eben der Ingenieur, mit seinem Können und seiner praxisnahen Herangehensweise, ist bei interdisziplinären Herausforderungen gefragt und trägt einen wertvollen Anteil dazu bei. Gerade an der NTB wird interdisziplinäres Denken und Handeln vom Beginn des Bachelorstudiums bis zum Abschluss des Masters gefördert.