Prof. Dr. Wolfgang Wiedemair

Dozent für Mathematik und Physik
Wolfgang Wiedemair

Kompetenzen

  • Numerische Modellierung
  • Thermo- und Fluiddynamik
  • Elektromagnetismus und Akustik
  • Biomedizintechnik
  • Hochenergie-Teilchenphysik
+41 81 755 34 81
E-Mail

Wolfgang Wiedemair studierte Technische Physik an der Technischen Universität Graz. 2004/05 absolvierte er einen Studienaufenthalt an der Universität Genf und ein Praktikum bei der Atlas Detector Group am CERN. Aus Interesse für Anwendungen in der Medizintechnik fertigte er 2006/07 eine Diplomarbeit über Lungen-Perfusionsmessung mittels MRI am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg an. Während der darauffolgenden Anstellung bei der NanoTecCenter Weiz Forschungs-GmbH und der Technischen Universität Graz sammelte er praktische Laborerfahrung in Design und Herstellung von organischen Halbleiter-LEDs, Reinraumprozessierung und Laborautomation. 2009 folgte ein Doktoratsstudium an der ETH Zürich in der Gruppe von Prof. Poulikakos über Computersimulationen für biomedizinische Flussprozesse, welches 2013 in einer Dissertation über die Ultraschalleinkopplung mittels endovaskulärer Mikrobläschen zur Überwindung der Blut-Hirn-Schranke resultierte. Nach einem Forschungsauftrag im Bereich Modellierung biomedizinischer Prozesse bei der Interface Group an der Universität Zürich kam Dr. Wiedemair als Applikations- und Verkaufsingenieur zur Zurich MedTech AG. Dort beschäftigte er sich mit der Multiphysik-Simulation von komplexen biomedizinischen Systemen mit Schwerpunkt Thermo- und Fluiddynamik sowie Akustik und Elektromagnetismus. Seit Juli 2016 ist Dr. Wiedemair Dozent für Mathematik und Physik am Institut für Computational Engineering der NTB in Buchs.

Projekte

  • Numerische Modellierung von Strömungsprozessen, speziell in biomedizinischen Anwendungen
  • Medizintechnische Simulationen im Bereich Magnetresonanztomographie, insbesondere im Hinblick auf MRI-Safety
  • Computersimulationen zur Anwendnung von fokussiertem Ultraschall in der nicht-invasiven Chirurgie 
  • Kopplung von Elektromagnetischer Strahlung und Thermodynamik für biomedizinische und technische Anwendungen
  • InnoSuisse-Projekt: OptiTempDynamic: Simulationswerkzeug zur Auslegung und Optimierung variothermer Temperierung von Spritzgussprozessen (26538.1 PFES-ES)
  • InnoSuisse-Projekt: RapidTFCM: Massgeschneidertes Simulationswerkzeug für Verbrennungsprozesse zur Unterstützung der zeit- und kosteneffizienten Produktentwicklung hinsichtlich Schadstoffreduktion und Brandlastauslegung (27830.1 PFES-ES)

Laufbahn

Seit 2016 Dozent für Mathematik und Physik, NTB
2014-2016 Sales & Application Engineer, Zurich MedTech AG
2013 Post-Doc, Universität Zürich
2009-2013 Doktoratsstudium Maschinenbau, ETH Zürich bei Prof. Poulikakos
2007-2009 Junior Researcher, NanoTec Center Weiz & Wiss. Mitarbeiter, TU Graz
2006-2007 Abschlussarbeit, Universität Heidelberg & Dkfz
2004-2005 Studium Teilchenpyhsik, Universität Genf & CERN
2000-2007 Studium Technische Physik, TU Graz

Publikationen

Ausgewählte Publikationen:

  • W. Wiedemair, Z. Tukovic, H. Jasak, D. Poulikakos, V. Kurtcuoglu. The breakup of intravascular microbubbles and its impact on the endothelium. Biomechanics and Modeling in Mechanobiology 16(2): 611-624 (2017)
  • W. Wiedemair, Z. Tukovic, H. Jasak, D. Poulikakos, V. Kurtcuoglu. Modeling the interaction of microbubbles: Effects of proximity, confinement, and excitation amplitude. Physics of Fluids 26: 062106 (2014)
  • W. Wiedemair, Z. Tukovic, H. Jasak, D. Poulikakos, V. Kurtcuoglu. On ultrasound-induced microbubble oscillation in a capillary blood vessel and its implications for the blood–brain barrier. Physics in Medicine and Biology 57: 1019-1045 (2012)
  • T. Qin, W. Wiedemair, S. Nau, R. Trattnig, S. Sax, S. Winkler, A. Vollmer, N. Koch, M.Baumgarten, E. J. W. List, K. Müllen. Core, shell, and surface-optimized dendrimers for blue light-emitting diodes. Journal of the American Chemical Society 133(5): 1301-1303 (2011)

Link zur vollständigen Publikationsliste

Institut

ICE

Das Institut für Computational Engineering ICE sieht seine Aufgabe darin, anspruchsvollen Herausforderungen in Technik und Wirtschaft durch die Anwendung moderner Verfahren im Bereich der Simulation und Datenanalyse zu begegnen, die Verfahren durch innovative Anstösse zu verbessern und nutzbar zu machen, um sie gemeinsam mit Partnern aus der Industrie, Wirtschaft und Verwaltung nutzbar zu machen. Mathematiker, Physiker und Ingenieure arbeiten gemeinsam mit Ihnen an der Lösung Ihrer Aufgaben.

Downloads