Dr. Marlies Höland

Marlies Höland

Kompetenzen

  • Röntgendiffraktion und -reflexion (XRD)
  • Rasterelektronenmikroskopie (REM)
  • Atomkraftmikroskopie (AFM)
+41 81 755 34 75
E-Mail

Dr. Marlies Höland studierte Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena (D) und promovierte dort 1985 auf dem Gebiet der Anorga­nischen Festkörperchemie. Inhalt der Promotionsarbeit waren Untersuchungen zu Struktur und Eigenschaften von Chalkogenidsystemen. Bis 1991 war sie im JENAer GLASWERK GmbH sowie in der Fa. VITRON an der Prozessentwicklung zur Herstellung von Chalkogenidgläsern für die Infrarottechnik und deren Überführung in die Produktion beteiligt. Von 1993 bis 1999 arbeitete Frau Höland als Sachbearbeiterin für Löttechnik in der Fa. Werkstoff- und Wärmebehandlungstechnik Listemann AG in Mauren (FL). Dabei galt das Hauptinteresse der Erprobung neuer Lötverbunde insbesondere bei der Entwicklung von gelöteten diamantbesetzten Schleifwerkzeugen sowie metallographischen Untersuchungen. Seit 1999 ist Frau Dr. Höland im Institut MNT als wissen­schaftliche Mitarbeiterin tätig. Hier hat sie sich als Leiterin der Gruppe Analytik des Instituts auf Untersuchungen mittels Röntgendiffraktion und -reflexion sowie Rasterelektronenmikroskopie spezialisiert. Frau Dr. Höland ist Mitautorin von 9 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und 4 Patenten.

Institut

MNT

Das Institut für Mikro- und Nanotechnologie betreibt angewandte Forschung und Entwicklung gemeinsam mit und für unsere industriellen Partner und anderen Forschungsinstitutionen. Unsere Kompetenzen decken einen sehr breiten Bereich der Mikrotechnik und  weiterer Ingenieurdisziplinen ab.