Fachvorträge zu Photonik-Themen

  • Für Mitarbeiter, Studierende und alle Optik-Interessierten
  • Regelmässiger Erfahrungsaustausch
  • Hören, was es Neues gibt
  • Horizont erweitern

Wann

Jeden letzten Dienstag im Monat 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
anschliessend Apéro sponsored by Swissphotonics

Wo

NTB Campus Buchs
Freier Eintritt

  • 30.04.2019: Deep Learning in der industriellen Bildverarbeitung
  • 28.05.2019: The Technology Behind Food Safety
  • 02.07.2019: Selektives Laserätzen - Prozess und Anwendungen
NTB Photonik Kolloquium
Dr. Andreas Jahn, TRUMPF Laser GmbH, studierte Informatik an der Universität Tübingen und erlangte 2008 sein Diplom. Seine Diplomarbeit, welche mit dem FIZ CHEMIE Berlin Preis ausgezeichnet wurde, befasste sich mit Machine Learning Verfahren auf chemischen Daten. Nach seiner Promotion über KI Verfahren zur chemischen Datenanalyse entwickelte er CAD/CAM Systeme für TRUMPF Werkzeugmaschinen. Seit 3 Jahren arbeitet er für die TRUMPF Laser GmbH und entwickelt ein Bildverarbeitungssystem für Laser-Schweißapplikationen.

 

Beschreibung Vortrag

KI – insbesondere Deep Learning – Verfahren stehen aktuell sehr im Fokus und werden intensiv erforscht und angewendet. Besonders Deep Learning Verfahren, welche auf Bildmaterial operieren, haben in der Vergangenheit bereits nachgewiesen, dass sie bei Klassifikationsaufgaben bessere Ergebnisse erzielen als der Mensch.

Jedoch haben die Verfahren auch den Ruf datenhungrig, rechenintensiv und eine Black Box zu sein. Im Rahmen des Vortrags werden zwei industrielle Bildverarbeitungsaufgaben vorgestellt, bei welchen die konventionelle Bildverarbeitung an ihre Grenzen stößt. Basierend auf diesen Bildverarbeitungsaufgaben werden unterschiedliche Deep Learning Ansätze und deren Resultate gezeigt. Darüber hinaus wird auf verschiedenen Techniken eingegangen, welche die benötigte Datenmenge und Rechenzeit reduzieren sowie Einblicke in die Modelle erlauben.

Weitere Infos zur Firma TRUMPF Laser GmbH können Sie direkt der Homepage www.trumpf.com entnehmen.

NTB Photonik Kolloquium
Tim Kelf received his PhD in 2006 from the University of Southampton in the field of Plasmonics. After post-doctoral positions working in ultra-fast nano-acoustics and bio-physics he move to Buhler-Sortex where he now heads up the sensor development group. Tim’s main work relates to the investigation and prototyping of new optical technologies for both current and future machines.

Buhler Sortex, part of the Buhler group, is the world leader in the innovation and delivery of sorting solutions for global food and non-food processing industries. They are at the leading edge of technology in the design of high-speed optical systems, image processing, machine development

 

Beschreibung Vortrag

Vortragssprache: Englisch

In today’s world, food safety is becoming an ever greater priority.

With an increasing global population and shifting global weather patterns, greater pressure comes to provide more food with reduced resources. At the same time, increasing understand is raising the required standards of our food. Hence the ability to keep our food clean and safe is a major priority to ensure that more, cleaner food, can be provided to the global population.

As part of this challenge, optical sorting machines play an ever greater role. Able to scan millions of grains per second, these machine take multiple high resolution images of every grain, seed and nut you have ever eaten to ensure that they are fit for consumption, ensuring that only those objects that are unsafe are effectively removed.

Core to all this is the optics of the machine. To provide high detection efficiencies the illumination must be well controlled and tailored to a given application. Beyond this, over the past 5 years Bühler have specialised in highly customised detection systems that utilise a deeper understanding of the spectral properties of our customer’s samples. Using these tools we are now perusing bigger challenges, for example a recent innovation allowing us to effectively reduce levels of aflatoxin – a potential lethal compound that wreaks havoc in the developing worlds and until now has been almost invisible to detection systems.

This talk will cover some of the aspects of these technologies that has evolved to tackle the ever greater challenges to quietly keep safe food coming onto our tables.

Weitere Infos zur Firma Bühler AG können Sie direkt der Homepage www.buhlergroup.com entnehmen.

NTB Photonik Kolloquium
Dr. Jens Gottmann, Lightfab GmbH

 

Beschreibung Vortrag

Die Beschreibung zum Vortrag sowie weitere Informationen zum Referenten folgen demnächst.

Weitere Infos zur Firma Lightfab GmbH können Sie direkt der Homepage www.lightfab.de entnehmen.

Vergangene Veranstaltungen

  • 24.04.2018: Prüfung optischer Oberflächen: Neu gedacht und auf Knopfdruck
  • 29.05.2018: Wie viele Laser braucht der Mensch? Herstellung und Anwendungen von AlGaAs-Lasern
  • 26.06.2018: High-Speed Single Kernel Sorting for Grains, Seeds and Beans with Combined Visual and Spectral Analysis
  • 28.08.2018: IBS-Schichten und ihre Anwendungen in Forschung und Technik
  • 25.09.2018: Präzisionsasphären
  • 30.10.2018: OCT-Systeme für die industrielle Lasermaterialbearbeitung
  • 27.11.2018: Optische Messtechnik am METAS
  • 29.01.2019: Standardisierung in der Faseroptik
  • 26.02.2019: Laser MicroJet technology and its industrial applications
  • 26.03.2019: Photonics in der industriellen Praxis
Dr. Arno Florian Warken, Bereichsleiter ARGOS bei DIOPTIC GmbH,
studierte Physik in Bonn und untersuchte Mikroresonatoren für Licht und ultradünne Glasfasern zur Kopplung einzelner Photonen mit einzelnen Atomen im Ultrahoch-Vakuum. Nach einer kurzen Zeit als Post-Doc in Mainz zu demselben Thema nahm er eine Anstellung als Optikentwickler bei Leica Microsystems in Mannheim an und arbeitete an der Entwicklung des Konfokalmikroskops SP8. Seit 2012 arbeitet er für die DIOPTIC GmbH in Weinheim und brachte die Entwicklung von ARGOS auf den Weg.

 

Beschreibung Vortrag

Seit vielen Jahrzehnten ist der Standard für die Qualitätskontrolle von Oberflächenunvollkommenheiten (Sauberkeit, Kratzer und Löcher) nach DIN ISO 10110-7 eine manuell-visuelle Prüfung. Sie ist stark abhängig von subjektiven Faktoren und das optische Auflösungsvermögen oft durch das menschliche Auge beschränkt. Gerade bei hohen Anforderungen wie z.B. bei Hochleistungs-Laseroptiken und Sensordeckgläsern erfordert dies eine aufwändige Untersuchung größerer Inspektionsflächen mit hoher Auflösung, was viel Zeit bei dauerhaft hoher Konzentration des Prüfers erfordert.

Ein objektives Prüfergebnis kann durch moderne bildverarbeitende Systeme schnell und zuverlässig ermittelt werden. Alle Anforderungen für eine Prüfung und darüber hinaus für ein Prüfprotokoll, wie es in DIN ISO 14997 bereits definiert ist, können in automatisierter Weise auf Knopfdruck, vollständig, präzise und reproduzierbar erfüllt werden. Dadurch entfallen häufige Reklamationen. Verzögerungen in der Produktion sowie eine generelle Belastung der Kunden-Lieferanten-Beziehung können vermieden werden. Eine lang bestehende Lücke in der objektiven und automatisierbaren Qualitätsprüfung wird geschlossen.

Weitere Infos zur Firma DIOPTIC GmbH können Sie direkt der Homepage www.dioptic.de entnehmen.

Dr. Michael Moser, Manager Engineering bei II-VI Laser Enterprise GmbH, startete seine Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der MOVPE-Gruppe an der Universität Stuttgart, bevor er die gleiche Tätigkeit bei dem Paul Scherrer Institut und dem CSEM in Zürich ausgeübt hat. Herr Dr. Moser ist Mitgründer von Avalon Photonics in Zürich und war dort als Manager R&D rund 6 Jahre engagiert. Im Jahr 2006 wurde die Firma von Bookham übernommen und integriert. Seit dem Verkauf des Werks an II-VI wurde seine Zuständigkeit als R&D Manager bei II-VI Laser Enterprise auf die gesamte Entwicklung erweitert.

 

Beschreibung Vortrag

Während zu Beginn der 80er Jahre mit dem CD-Spieler die erste Consumer-Anwendung für Laser unter grosser Beachtung ihren Weg in fast jeden Haushalt fand, benutzen wir heute fast ständig Laserdioden, oft ohne es zu bemerken. II-Vl Laser Enterprise stellt in Zürich AlGaAs-Laserdioden her, die in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten wie Schweissen, Medizintechnik, Telekommunikation, Datenkommunikation, Computermäuse und in dem derzeit schnell wachsenden Markt der 3D-Bilderfassung verwendet werden.

In diesem Vortrag wird zunächst auf die physikalischen Grundlagen von AlGaAs-Halbleiterlasern eingegangen. Anschliessend wird der Herstellungsprozess der Laserdioden kurz beschrieben. Dieser beginnt mit dem Aufbringen der Schichtstruktur auf einen GaAs-Substrat-Wafer mittels MOVPE. Daraufhin folgt die Strukturierung mit Hilfe von optischer Lithographie und verschiedenen Ätz- und Abscheide-Verfahren. Schliesslich werden die Bauteile getestet, vereinzelt und assembliert.

Im dritten Teil wird auf einige der oben genannten Anwendungen näher eingegangen, um einen Eindruck über die Vielfalt der Anwendungen und ihre Bedeutung für unser heutiges Leben zu vermitteln.

Weitere Infos zur Firma II-VI Laser Enterprise GmbH können Sie direkt der Homepage www.laserenterprise.com entnehmen.

Dr. Berk Yesin, Product Manager at QualySense AG, has a background in engineering with specialization in robotics. He has started his career as a researcher at the ETH Institute of Robotics and has been involved with industrial mechatronic systems development in diverse areas, including micro-assembly, 3D printing and inkjet printing systems. Starting as a technical product manager at QualySense for the development of the new high-capacity sorting platform, he is now involved in business development for the QSorter technology.

 

Beschreibung Vortrag

QualySense AG has pioneered the QSorter technology for single kernel analysis and sorting of grains, seeds and beans. The unique mechanical transport system of QSorter precisely handles each kernel individually, allowing to combine multiple sensing modalities, such as 3D machine vision and NIR spectroscopy, to extract external (size, shape, color) and internal (biochemical composition) qualities. The kernels are then physically sorted into multiple quality groups in a single-pass through the device. The technology is applied both at the laboratory and industrial scales, reaching multi-ton per hour throughput. The first part of the talk explains the working principles of the QSorter technology and gives examples from current applications. The second part focuses on upcoming application areas and discusses the broader impact of advanced sensing technologies on the AgriFood industry.

Weitere Infos zur Firma Qualysense AG können Sie direkt der Homepage www.qualysense.com entnehmen.

Photonik Kolloquium an der NTB in Buchs
Dr. Valentin J. Wittwer studierte Physik an der ETH in Zürich und erlangte 2008 sein Diplom in Physik sowie den Didaktischen Ausweis. Er doktorierte in der Gruppe von Prof. Ursula Keller an der ETH Zürich wo er bis 2012 an der Entwicklung von Ultrakurzpuls Halbleiter Lasern arbeitete. Nach einem zwei jährigen Post-doc an der Universität Cambridge (UK) in der Gruppe von Prof. Andrea C. Ferrari kam er zur Universität Neuchâtel in die Gruppe von Prof. Thomas Südmeyer. Als Senior Scientist leitet er da die IBS Beschichtungs Aktivitäten, leitet industrieorientierte Projekte und entwickelt und forscht an Hochleistungs-Ultrakurzpuls-Scheibenlasern sowie Frequenzkämmen.

 

Beschreibung Vortrag

Dielektrische Beschichtungen sind eine der wesentlichen optischen Technologien. Beschichtungen mit verschiedenen transparenten Materialen erlauben es die spektralen Eigenschaften einer optischen Komponente bezüglich Reflektion, Transmission aber auch Phaseneigenschaften wie Dispersion zu kontrollieren. Ionenstrahlsputtern (IBS) ermöglicht die Abscheidung von dichten dielektrischen Schichten mit besonders hoher Genauigkeit, Prozessstabilität, geringer Streuung und Absorption sowie einer hohen Laser-Zerstörschwelle. Diese Eigenschaften erfüllen die hohen Anforderungen für die Herstellung von komplexen Schichtfolgen für viele Anwendungen in Forschung und Technik. In diesem Kolloquium werden die Hauptvorzüge von diesem Verfahren zur Herstellung von Optiken am Beispiel von dispersiven Spiegeln für ultrakurze Laserpulse aufgezeigt und erläutert. Dabei wird vertieft auf das Design der Schichtfolgen, Charakterisierung der Beschichtungsmaterialien sowie die Prozesskontrolle eingegangen. Zudem wird die Charakterisierung der produzierten Optiken sowie deren Anwendung in Ultrakurzpulslasern aufgezeigt.

Weitere Infos zur Universität Neuchâtel können Sie direkt der Homepage www.unine.ch entnehmen.

Photonik Kolloquium an der NTB in Buchs
Dr. Armin Rumpel studierte Physik und Physikalische Technologien an der TU Clausthal-Zellerfeld und erhielt sein Physikdiplom in 2006. In der Gruppe von Prof. Wolfgang Peukert arbeitete er am Institute of Particle Technology der FAU Erlangen-Nürnberg an nichtlinear optischen Methoden zur Charakterisierung von Grenzflächen und promovierte im Jahr 2013. Anschließend wechselte er zur Technologieentwicklung der SwissOptic AG und entwickelt neue Methoden zur Fertigung von Präzisionsoptik. Seit 2016 leitet er die Fertigungstechnik der SwissOptic AG und ist Technology Owner der Berliner Glas Gruppe für den Bereich Asphärenbearbeitung.

 

Beschreibung Vortrag

In optischen Systemen werden verstärkt hochpräzise Asphären, deren Formabweichungen deutlich kleiner als die verwendeten Wellenlängen sind, eingesetzt. Sie sind zwar anspruchsvoller in der Herstellung als sphärische Optiken, bieten dem Designer aber zusätzliche Freiheitsgrade, um eine bessere optische Performance mit weniger optischen Elementen zu erreichen. In diesem Vortrag werden zwei Schlüsseltechnologien zur Herstellung von Präzisionsasphären vorgestellt, die bei der SwissOptic AG in den vergangenen Jahren entwickelt worden sind: das Ultra-Präzisionsschleifen, welches die erreichbare Schleifqualität signifikant verbessert und die Formkorrektur per 6-Achs-Roboter, welche für die Endgenauigkeit der Asphären sorgt. Eine Grundvoraussetzung, um diese Technologien erfolgreich anwenden zu können, ist dabei die Möglichkeit zur nanometergenauen Vermessung der Formabweichung der Asphären. Hierfür werden sowohl interferometrische als auch taktile Messtechniken eingesetzt. Ihre Grundlagen sowie einige Herausforderungen bei ihrer praktischen Anwendung werden diskutiert.

Weitere Infos zur Firma SwissOptic AG können Sie direkt der Homepage www.swissoptic.ag entnehmen.

NTB Photonik Kolloquium Prof. Dr. Ronald Holtz
Herr Prof. Dr. Ronald Holtz, FHNW und Class 4 Laser, studierte von 1989-1994 Maschinenbau mit Vertiefung Schweisstechnik an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg. In den Folgejahren 1994-1999 war Herr Prof. Dr. Ronald Holtz als wissenschaftlicher Assistent im Bereich Aufbau des Laserlabors der IFST Uni Magdeburg tätig um anschliessend in den Jahren 2001-2003 als Betriebsökonom Dipl. oek. an der GSBA in Zürich zu arbeiten. Zeitgleich in den Jahren 1999-2012 war Herr Prof. Dr. Ronald Holtz Leiter Prozessentwicklung, Business Development, Sales&Marketing, GL, bei der Lasag AG Thun (Swatch Group, Rofin). Die Gründung der Class 4 Laser Pro AG in Lyss, Start-up/Job Shop/Laser Technology/Lasermaschinen, fand im Jahr 2011 statt. Seit 2014 ist Herr Prof. Dr. Ronald Holtz Dozent und Leiter des Teams 3D Laser Micromachining bei der FHNW/IPPE.

 

Beschreibung Vortrag

Die Verfügbarkeit von industriellen UKP Lasern und deren subtraktive Prozessmöglichkeiten erlauben hochpräzise Applikationen. Industrielle Anwendungen erfordern Prozesssicherheit und damit die Kontrolle von Prozessen durch Technologien, die in situ Überwachungen, Messungen und Regelungen ermöglichen. Da Laser bereits optische Komponenten beinhalten, ist die Verwendung von optischen Messverfahren naheliegend. Ein potentielles Messverfahren zur präzisen Messung von Entfernungen ist die optische Kohärenztomographie (OCT), ein Verfahren, das bereits seit vielen Jahren in der Medizin für die Diagnostik eingesetzt wird. Die Eigenschaften des Messverfahrens bieten sich ebenfalls für industrielle Anwendungen an. Im Vortrag werden die Varianten der Technologie vorgestellt und diese mit anderen optischen Messverfahren verglichen. Industrienahe Anwendungsbeipiele, die Integrationsmöglichkeiten des OCT in Prozessoptiken und die Herausforderungen bei der Industrialisierung werden beschrieben.

Weitere Infos zur Fachhochschule Nordwestschweiz und Class 4 Laser können Sie direkt der Homepage www.fhnw.ch entnehmen.

Bitte entnehmen Sie hier die Folien zum Vortrag: 
«OCT-Systeme für die industrielle Lasermaterialbearbeitung»

Photonik Kolloquium an der NTB in Buchs
Dr. Florian Stuker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Eidgenössisches Institut für Metrologie METAS in Bern, hat an der Universität Bern Physik studiert. Nach seinem Doktorat an der ETH Zürich im Gebiet der biomedizischen Optik arbeitete er in verschiedenen Positionen für Firmen der Laser- und Medizinaltechnik. Heute arbeitet er im Labor Optik in der Gruppe von Dr. Peter Blattner am Eidgenössischen Institut für Metrologie METAS in Bern als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Radio- und Photometrie.

 

Beschreibung 

Das Eidgenössische Institut für Metrologie METAS dient als Kompetenzzentrum des Bundes für alle Fragen im Bereich Messverfahren und Messmittel. Als nationales Metrologieinstitut der Schweiz hat es den Auftrag dafür zu sorgen, dass in der Schweiz mit höchster Genauigkeit gemessen werden kann, wie das von der Wirtschaft, Forschung und Verwaltung gefordert wird. Die Labore am METAS kümmern sich um die Realisierung und der Weiterentwicklung der nationalen Messbasis. Das Optik Labor beschäftigt sich mit radio- und photometrischen Messtechniken von optischer Strahlung im gesamten Wellenlängenbereich. Das Labor bietet mit den verwendeten Messverfahren und Instrumenten hoch präzise Messdienstleistungen an. Um mit den technologischen Entwicklungen Schritt zu halten betreiben wir verschiedene Forschungsprojekte im Bereich der Charakterisierung von Goniophotometern und der Entwicklungen von neuen kamerabasierten Messmöglichkeiten um die Appearance von kleinen Objekten zu beurteilen. Zudem haben wir im Rahmen einer Studie im Auftrag des BAG's Displays hinsichtlich gesundheitlicher Effekte beurteilt.

Weitere Infos zu METAS können Sie direkt der Homepage www.metas.ch entnehmen.

Photonik Kolloquium an der NTB in Buchs
Thomas Schmalzigaug, Huber+Suhner AG, hat Feinwerktechnik am NTB in Buchs studiert. Danach arbeitete er in verschiedenen Positionen in der Fiberoptik-Division für HUBER+SUHNER AG. Einige Jahre später hat er sein Wissen in der Betriebswirtschaft mit einem Abschluss als Executive Master of Business Administration verbreitert. Heute ist er als Manager International Standardisation für die Normung von Fiberoptik-Themen für HUBER+SUHNER in verschiedenen Komitees verantwortlich.

 

Beschreibung Vortrag

Die Telekommunikation ist heute ein wichtiger Faktor im Privat- und Geschäftsleben. Neben den Benutzergeräten wie z.B. Computer und Mobiltelefon ermöglichen Netzwerke eine schnelle und zuverlässige Datenübermittlung. Diese Netzwerke müssen aus einer Vielzahl von Produktlösungen aufgebaut werden. Die Standardisierung von Produkten ermöglicht die Interoperabilität und Kompatibilität von passiven Verkabelungslösungen, die von verschiedenen Herstellern geliefert werden.

In den verschiedenen internationalen und regionalen Komitees werden sinnvolle Standardisierungsthemen bestimmt und dazu Normen ausgearbeitet. In der Fiberoptik werden hauptsächlich die mechanische Steckkompatibilität, die minimalen Leistungsanforderungen und die Prüf- und Messverfahren definiert. Im Vortrag werden Beispiele von typischen Anwendungen, die Standardisierungsthemen, eine Übersicht der relevanten Produktstandards und aktuelle Themen präsentiert.

Weitere Infos zur Firma Huber+Suhner AG können Sie direkt der Homepage www.hubersuhner.com entnehmen.

NTB Photonik Kolloquium
Dr. Amédéé Zryd, Synova S.A, After postdoctoral research on Laser Surface Treatment of metallic alloys, Dr Zryd spent his career in the direction of startup and SME, managing engineering, products & quality, and leading cross-functional teams between R&D, Operations and Sales. His experience covers various industrial fields, from machine tool to medical devices and the energy sector. He has also been Professor of Material Science at the University of Applied Sciences, Western Switzerland.

 

Beschreibung Vortrag

The Laser MicroJet® (LMJ) technology is based on the coupling of laser light into a laminar flow water jet, typically in the order of 25 to 100 microns in diameter. During cutting or drilling applications, the laser is used to ablate and melt the workpiece whilst the water jet serves the purposes of guiding, cleaning and cooling. This unique combination results in parallel kerf walls, reduced heat affected zone and absence of heat accumulation. Thanks to its versatile technology, the Laser MicroJet is capable of machining a wide range of materials, also of non-conductive nature; from metals to advanced materials such as composites or ceramics as well as super-hard materials such as industrial diamond. This presentation will introduce you to the working principle and potential of the “wet” laser technology and show new and proven applications in aerospace, toolmaking and metalworking industries. 

Weitere Infos zur Firma Synova S.A. können Sie direkt der Homepage www.synova.ch entnehmen.

NTB Photonik Kolloquium
Dipl.-Ing. Christian Florin, flo-ir GmbH

Meilensteine ab 2010:
2010: Mitwirkung im EU Projekt DAPhNE
Erstes ASP Array im OCT System (Optical Coherence Tomography System) für die Schichtdickenmessung an Kunststoff-Folien

2013/14: OCT-Messzelle für die Vermessung von Kaffeekapseln und kleinen Hochpräzisionsbauteilen. Entwicklung und Bau verschiedener Typen von OCT-Messzellen.

2017: Ausbau der Produktion und Etablierung des OCT Verfahren in der Industrie.

 

Beschreibung Vortrag

Damit die Funktion einer Schicht gewährleistet ist, müssen diese die erwünschte Dicke, die geforderte Zusammensetzung und weitere, für die vorgesehene Anwendung wichtige Eigenschaften aufweisen. Deshalb werden die Kriterien während der Erzeugung gemessen und überwacht. Bisher liessen sich Schichtdicken von Mehrschichtfolien praktisch nicht berührungslos vermessen. Neue optische Sensoren können bei hohen Durchsatzgeschwindigkeiten und auch bei flatternden Folien noch einzelne Schichtdicken auflösen und gleichzeitig Material auf und unterhalb der Oberfläche auf Defekte untersuchen.

Folien in Blasfolien-Extruderanlagen werden zum Teil mit mehr als 200 m/min produziert. Der Trend geht in Richtung Mehrschichtfolien, um eine höhere Funktionalität – zum Beispiel Sauerstoffsperren bei Lebensmittelfolien – bei gleichzeitig höherer mechanischer Festigkeit zu gewährleisten.

Der Vortrag zeigt Beispiele aus der industriellen Praxis der Schichtdickenmessung mit der Methode der optischen Tomografie.

Erfahren Sie durch ein kurzes Video mehr zur Kapselprüfanlage der Firma flo-ir GmbH.

Weitere Infos zur Firma flo-ir GmbH können Sie direkt der Homepage www.flo-ir.ch entnehmen.