Polymere für Gesundheit und Lebensqualität - Medtech & Life Science

Auch wenn wir es nicht immer wahrnehmen - Kunststoffe vieler Art finden sich am und of auch im Körper. Wir finden diese in Systemen wie Hörgeräte oder als Befestigung von Gelenkprothesen, als Zahnfüllung oder als Kontaktlinse zur Sehkorrektur. Durch eine Vielzahl an Polymeren und deren Formulierungen ist es heute möglich, diese auch in höchst anspruchsvolle Bereiche einzusetzen. Die Anforderungen an Polymere im Medizinalsektor sind ensprechend hoch und es bedarf einer ausgiebigen Testung, insbesondere beim Einsatz im Körper. 

Diese Session bietet einige Einblicke sowohl in die Entwicklung innovativer Polymerformulierungen für die Detektion von Biosignalen als auch in die additive Fertigungstechnologie bei der Herstellung von Polymerbauteilen für Medizinprodukte. 

3D-Druck im Hörgerätebereich - Chancen und Herausforderungen

Dr. Patrizia Richner, Sonova AG - Vortrag bei den Polymerics 4.0 Coffee Lectures am 19.05.2020

Seit bald 20 Jahren verwendet die Hörgeräteindustrie 3D-Druck in ihren Produkten. Neuste Technologien erweitern die Bandbreite an Materialien stetig und erlauben es, besser auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Die grosse Flexibilität bringt aber auch spezifische Herausforderungen bezüglich mechanischer Stabilität und Biokompatibilität der additiv gefertigten Teile in den Hörgeräten, die als Medizinprodukte klassifiziert sind.

Über die Autorin:

Patrizia Richner hat an der ETH Zürich Maschinenbau studiert und dort ihre Doktorarbeit im Bereich Nano-3D-Druck geschrieben. Heute arbeitet sie für die Sonova in Stäfa, den weltweit grössten Hersteller von Hörgeräten. Dort arbeitet sie an der Entwicklung der nächsten Generation 3D-gedruckter Hörgeräte.

3D-Druck im Hoergeraetebereich

Download 18.05.2020
pdf 1 MB

Von Materialinnovation bis Full-Stack Lösungen, deren Einfluss von neuen Materialien auf Wearables

Séverine Chardonnens, IDUN Technologies AG - Vortrag bei den Polymerics 4.0 Coffee Lectures am 19.05.2020

IDUN Technologies erntwickelt Sensoren für die Wearables der nächsten Generation mit Fokus auf Hirnmessungen integriert in sogenannten "Hearables" für den Konsummarkt. Der Vortrag gibt einen Einblick in Auswirkungen von Materialinnovationen auf das Business Model. Dazu gehören sowohl Innovationen bei der Fertigung als auch bei der Elektronikentwicklung bis hin zur Dateninterpretation für den Endkunden. 

Über die Autorin:

Séverine Chardonnens hat an der ETH Gesundheitswissenschaft und Technologien studiert und innerhalb ihrer Masterarbeit neuartige Elektroden entwickelt, die durch ihre Mikrostrukturen besser an der Haut haften. Danach gründete sie das Spin-off IDUN Technologies mit, war zunächst CTO und ist seit 2020 als CCO verantwortlich für die Kundenaquise, wissenschaftliche und technische Partnerschaften sowie die strategische Entwicklung der Firma.

Von Materialinnovation bis Full-Stack Lösungen - der Einfluss von neuen Materialien auf Wearables

Download 19.05.2020
pdf 2 MB