Optimierung einer Brühgruppe für Kaffeemaschinen

Die Schweiz importiert pro Jahr 135‘000t Rohkaffee, dies entspricht ca. dem Gewicht von 13 Eiffeltürmen. Jeder Schweizer trinkt im Schnitt 2.7 Tassen pro Tag– das sind 8.2 Kilogramm Kaffee im Jahr. Kaffee ist fast allgegenwärtig in unserer Gesellschaft. In dieser Branche ist die Firma Aequator AG tätig. In Arbon TG entwickelt und produziert die Firma vollautomatische Kaffeemaschinen. In jeder Maschine wird eine Brühgruppe verbaut, in der Kaffee gebrüht wird.

Um dieses Herzstück der Kaffeemaschine dreht sich die Aufgabenstellung dieser Bachelorarbeit. Die Arbeit beschreibt die Verbesserung und Neuentwicklung eines bestehenden Prototyps für eine „Schleuder-Brühgruppe“, um mit Hilfe der Zentrifugalkraft Kaffee zu machen. Für die Auslegung der verschiedenen Komponenten wurden zuerst diverse Berechnungen, eine FEM-Analyse der Teile und ebenso eine FMEA, erstellt. Die neue Brühgruppe besteht aus Antriebsmotor, Rotor, Kaffeefänger und einer Hub-Vorrichtung. Der Ablauf wurde mit einer SPS – Einheit realisiert und überwacht.

Weitere Informationen

Datum 15.09.2017
Studiengang Maschinenbau
Institut EMS
Typ Bachelorarbeit
Studierende Mirco Kellenberger
Stefan Schiesser
Dozenten Prof. Vincenzo Parisi
Roger Strässle
Partner Aequator AG, Stachen