Optimierung der Werkstückpalette einer Laserschneidmaschine

Der steigende Kostendruck fordert immer kürzere Bearbeitungszeiten. Aus diesem Grund werden die Produktivität und die damit verbundene Dynamik einer 2D-Laserschneidmaschine immer wichtiger. Die dadurch entstehenden hochdynamischen Verfahrbewegungen des Maschinenportals regen Schwingungen im gesamten System an. Die Firma TRUMPF Maschinen Grüsch AG entwickelt und fertigt unter anderem 2D-Laserschneidmaschinen. Mit dem Laser können beliebige Konturen aus einer Blechtafel geschnitten werden. Für die hauptzeitparallele Teileentnahme an einer 2D-Lasermaschine werden zwei Werkstückpaletten eingesetzt.

Die Paletten bestehen aus einem geschweissten Rohrrahmen mit eingesetzten Auflagestegen, auf welchen die Rohblechtafel eben aufliegt. Diese Arbeit beschreibt den Vorgang einer Schwingungsoptimierung an 2D-Flachbettmaschinen. Die Lösung wurde durch Messungen am bestehenden System und mithilfe eines mathematischen Modells entwickelt. Anhand eines Versuchsaufbaus konnten geeignete Lösungsansätze überprüft und verglichen werden. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse wurde eine Nachrüstlösung auf Stufe Vorserie realisiert.

Weitere Informationen

Datum 15.09.2017
Studiengang Maschinenbau
Institut EMS
Typ Bachelorarbeit
Studierende Rahel Camenisch
Maurus Sonderegger
Dozenten Prof. Dr. Josef Althaus
Kristian Murkovic
Partner Trumpf Maschinen Grüsch AG, Grüsch