Low-Cost Radarscanner zur robusten Detektion und Visualisierung von Objekten im Untergrund

GPR (ground penetrating radar) ist eine Methode zur Untersuchung von optisch undurchsichtigen Strukturen. Durch das Aussenden von elektromagnetischen Wellen im Frequenzbereich von 1-10 GHz und der Aufzeichnung der Reflexionen werden zum Beispiel Leitungen in einem Mauerwerk detektiert.

Ziel der Bachelorarbeit ist die Entwicklung eines robusten GPR-Handscanners auf der Basis der Walabot-Hardware der Firma Vayyar Imaging. Es wird das Prinzip eines synthetischen Apertur Radars angewendet. Durch die bewegte Messung mit dem Scanner wird eine synthetische Apertur gebildet. Gleichzeitig wird eine deutlich grössere Auflösung erreicht, als es mit den verwendeten Antennen möglich wäre.

Die Realisierung umfasste den Handscanner und die dazugehörende Software. Die Messdaten für die Validierung der Prozesskette und Konfigurationen des Walabots wurden auf einem eigenen automatisierten Prüfaufbau aufgenommen. Die Auswertung und Visualisierung der erfassten Messung geschieht auf einem an den Scanner angeschlossenen Computer.

 

Weitere Informationen

Datum 08.09.2019
Studiengang Elektronik und Regelungstechnik
Institut ICE
Typ Bachelorarbeit
Studierende Marco Stieger
Stefan Tobler
Dozenten Prof. Dr. Tindaro Pittorino
Partner keiner