Kühlung des Receivers beim induktiven Laden von Elektrofahrzeugen

Das IES hat ein System für das induktive Laden von Elektroautos entwickelt, welches eine Leistung von 22 kW überträgt. Beim Übertragen dieser Leistung entstehen in der Leistungselektronik Verluste, welche den Übertrager und Bauteile erwärmen. Diese entstehende Wärme muss über ein Kühlsystem abgeführt werden. Andernfalls wird kein optimaler Betrieb gewährleistet oder es kommt zu einem Versagen der Komponenten.

Um dies zu verhindern, wird ein Kühlsystem benötigt, welches die Verlustwärme abführt, und damit alle Komponenten innerhalb des vorgegebenen Temperaturbereichs betrieben werden.

Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, ein Kühlsystem für Dioden, Kondensatoren und die Kupferwicklung zu entwickeln. Insgesamt stehen mehrere Lösungsvarianten zur Auswahl, die im Rahmen des Fachmoduls auf Machbarkeit und Risiken untersucht wurden.

Die Berechnungen, Simulationen und Messungen zeigen, dass die beste Lösung zur Kühlung der Dioden und Kondensatoren das Labyrinth-System ist. Die Kühlung der Kupferwicklung wurde mittels Einbettung der Kühlschläuche bewerkstelligt.

 

Weitere Informationen

Datum 08.09.2019
Studiengang Maschinenbau
Elektronik und Regelungstechnik
Institut IES
Typ Bachelorarbeit
Studierende Patrick Ruppert
Damjan Dokovic
Dozenten Simon Nigsch, MSc. FHO
Partner intern