Energierückgewinnung in der Kunststoffindustrie

Für die Greiner Packaging AG wurde ein Dampfprozess namens Sleeven untersucht. Beim Sleeven wird ein dünner Kunststoffschlauch durch Erwärmen mittels Dampf auf den Becher aufgeschrumpft und der Restdampf tritt nach dem Prozess an die Umgebung aus. Ziel der Arbeit war es, die Energie des Restdampfes zu nutzen, um den Energiebedarf der Dampferzeugung zu reduzieren. In einem ersten Schritt wurde der Prozess genauer untersucht, es wurden Messungen durchgeführt, um das Potenzial der Energierückgewinnung genauer beziffern zu können. Basierend auf den Messungen wurden Varianten erarbeitet und das Potential abgeschätzt.

Obwohl sich ein Prozess mit einer Hochtemperaturwärmepumpe im Vakuum am idealsten erwies, wird aus wirtschaftlichen Gründen die Abgabe der Wärme an das Fernwärmenetz empfohlen. Die Energie des Restdampfes kann somit sinnvoll genutzt werden, jedoch wird der Energiebedarf der Anlage nicht gesenkt.

Weitere Informationen

Datum 11.09.2015
Studiengang Maschinenbau
Institut IES
Typ Bachelorarbeit
Studierende Dominique Schönauer
Markus Fuchs
Dozenten Prof. Stefan Bertsch, PhD
Prof. Dr. Daniel Gstöhl
Partner Greiner Packaging AG, Diepoldsau