Elektroauto WP

Die Vorteile beim Einsatz von elektrisch angetriebenen Automobilen liegen auf der Hand. An der Spitze ist sicher die deutlich höhere Effizienz gegenüber dem konventionellen Verbrennungsmotor. Nachteilig wirkt sich lediglich die bis heute eher beschränkte Reichweite aus. Dies liegt an der Energiedichte der heutigen Akkumulatoren, welche jener von fossilen Treibstoffen noch deutlich unterlegen ist.

In Elektroautos müssen aber auch alle Nebenaggregate - insbesondere die Klimatisierung (Heizen / Kühlen) - elektrisch betrieben werden, da vom Elektromotor selbst nur wenig Abwärme zur Verfügung steht. Es stellt sich nun die Frage, wie dies möglichst effizient bewerkstelligt werden kann, um die Reichweiteneinbusse gering zu halten.

Daraus entstand die Idee, eine Wärmepumpenheizung zu entwickeln, welche durch Prozessumkehr auch als Kälteanlage genutzt werden kann und somit eine ganzheitliche Klimatisierung des Fahrgastraumes ermöglicht. Der Vorteil dieser Variante wird bei der Betrachtung der Effizienz deutlich: Je nach Arbeitstemperaturen kann mit lediglich einem Drittel elektrischer Energie - im Vergleich zu einer elektrischen Widerstandsheizung - die gleiche Wärmemenge zur Verfügung gestellt werden.

Es ist das oberste Ziel dieser Bachelorarbeit einen Prototypen zu entwickeln und anzufertigen. Primär zu beachten sind die benötigten Wärme- & Kälteleistungen, um den heutigen Komfortstandards der Fahrzeugbranche gerecht zu werden. Zudem muss das Aggregat möglichst effizient arbeiten in einem breiten Temperaturbereich (Sommer / Winter), möglichst leicht sein und wenig Platz im Fahrzeug benötigen.

Weitere Informationen

Datum 01.08.2012
Studiengang Maschinenbau
Institut IES
Typ Bachelorarbeit
Studierende Andreas Gschwend
Mario Sollberger
Dozenten Prof. Stefan Bertsch, PhD
Partner Rätikon Sustainable