Automatisierung eines Fertigungsprozesses für die Bearbeitung von Rohren

Die Firma Bürki AG produziert hochwertige Kanülen in unterschiedlichen Geometrien für Operationswerkzeuge, die in der Augenmedizin eingesetzt und an einem Ende verschlossen werden müssen. Der Herstellprozess erfolgt bisher hauptsächlich durch Handarbeit, indem das Werkstück in einer Spindel gedreht und gleichzeitig durch manuelles Drücken auf einer Seite verschlossen wurde.

Aufgrund des hohen Anteils an Handarbeit und dem damit verbundenen Personalaufwand ist im Rahmen dieser Bachelorarbeit eine Anlage konstruiert und entwickelt worden, die den Prozess des Rohrverschließens automatisiert. Die Kanülen weisen bei einer Länge von 34.5 mm einen Innendurchmesser von nur 0.30 mm bis 0.74 mm auf und sind damit sehr empfindlich. Deshalb mussten bei der Automatisierung sehr kleine Toleranzen erreicht werden. Die entwickelte Lösung basiert auf einer Haas-CNC-Drehmaschine. Diese interagiert mit einer Eaton-HMI-SPS, welche die Abläufe der Pneumatikkomponenten koordiniert.

Weitere Informationen

Datum 15.09.2017
Studiengang Maschinenbau
Institut EMS
Typ Bachelorarbeit
Studierende Fabian Bürki
Marcel Mucha
Elia Müller
Dozenten Prof. Dr. Rainer Pickhardt
Prof. Roland Egli
Partner Bürki Medical Service GmbH, Berneck