Aktenzeichen XY … ungelöst

Wer kennt sie nicht, die Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“, die seit 1967 im deutschsprachigen Fernsehen ausgestrahlt wird? Ihr Ziel ist es, die Polizei bei der Aufklärung von Straftaten oder bei der Fahndung nach gesuchten Personen zu unterstützen. Ist, in der heutigen mobilen Ära, diese Art, die Bevölkerung in eine Fahndung miteinzubeziehen, noch zeitgemäss? Im Laufe dieser Arbeit wurde ein neuartiges Fahndungssystem, mit dem Namen Investigatio, entwickelt und implementiert, das auf einem verteilten System basiert.

Es galt, sowohl die Lösung für die Web-Anwendung, auf der eine Fahndung ausgeschrieben und ausgewertet wird, als auch die Applikation für die mobilen Geräte zu erarbeiten. Deren Benutzer werden bei der Ausschreibung einer Suche benachrichtigt und können ihrerseits eine gesuchte Person als „gesehen“ melden. Dabei werden die Koordinaten des Smartphones ermittelt und an den Server übertragen. Bei der Umsetzungdieser Aufgabenstellung mussten zuerst geeignete Technologien evaluiert werden. Anschliessend galt es, diese zusammenzufügen und zu beweisen, dass deren Kooperation problemlos funktioniert. Mit der Nutzung dieses Systems kann die Gesellschaft der Polizei bei ihrer Arbeit weitreichende Hilfe leisten.“

Weitere Informationen

Datum 01.09.2014
Studiengang Ingenieurinformatik
Institut INF
Typ Bachelorarbeit
Studierende Patric Lintschinger
Christian Zellweger
Dozenten Prof. René Pawlitzek
Prof. Dr. Carlo Bach
Partner intern