Systemtechnik-Projekt 2015

Bau von kooperierenden Robotern im ersten Studienjahr

Projektbasiertes Lernen ist an der NTB seit Jahren ein fester Bestandteil der modernen Systemtechnikausbildung. Bereits im ersten Studienjahr bauen die Studierende in Teams Roboter, die eine komplexe Aufgabe erfüllen müssen.

Das Modul findet gleichzeitig in Buchs, St. Gallen und Chur statt und dauert zwei Semester. Jeweils zwei Roboter von verschiedenen Standorten müssen in Kooperation eine gemeinsame Aufgabe erfüllen. Die Teams werden durch Fachbetreuer, Teambetreuer, die Zentralwerkstatt und die interne Printfertigung in ihrer Arbeit unterstützt.

Aufgabenstellung

Ausbruch aus Alcatraz

Da das Staatsgefängnis von Entenhausen überlastet und zudem zu wenig sicher ist, wurden die Panzerknacker im Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz untergebracht. Natürlich haben sie andere Vorstellungen über Ihre Zukunft, als im Gefängnis zu sitzen und würden sich gerne wieder darauf konzentrieren, sich über den Geldspeicher von Dagobert Duck herzumachen. Aber dafür müssten sie zuerst ausbrechen und von dieser Insel wegkommen.

Es geht nicht lange und da bietet sich den Panzerknackern die erste Chance, ihre Ausbruchskompetenzen unter Beweis zu stellen. Komplizen haben versprochen, sie am 24.06.2015 genau um 17:30 von der Insel abzuholen, da genau dann das Versorgungsschiff anlegt und die Wachen wechseln.

Dank einem raffinierten Plan gelingt es den Panzerknackern, aus der Gefängniswerkstatt viele Werkzeuge zu beschaffen und die Flucht optimal vorzubereiten.

Am 24.06.2015 um 17:25 verlassen die Wachen wie erwartet das Gebäude, in dem die Panzerknacker untergebracht sind. In nur zwei Minuten gelingt diesen der Ausbruch aus den Zellen und genau, als der Zeiger der Gefängnisuhr auf 17:27 springt, stehen die Panzerknacker auf dem Dach des Gefängnisses.

Jetzt haben sie noch genau 3 Minuten Zeit, um ans Ufer zu kommen, wo das rettende Boot auf sie wartet. Allerdings stellen sich noch ein paar hässliche Probleme, die es zu überwinden gilt:

  • Sie stehen auf dem Dach des Gefängnisses. Wie kommen sie hinunter?
  • Auf einer Seite des Hauses, der Eingangsseite, befindet sich eine Zugbrücke, über welche das Gefäng-nisareal verlassen werden kann. Leider braucht es dazu einen Schlüssel.
  • Der Schlüssel befindet sich genau im Hof, auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses.
  • Die beiden Seiten des Hauses sind durch eine Brücke verbunden, die über einen Sicherheitsgraben unter dem Haus führt.
  • Von der Hofseite des Hauses, wo sich der Schlüssel befindet, kann man ohne Hilfe von aussen nicht ausbrechen, da die Brücke von der Eingangsseite des Hauses gesichert werden muss.

Um das Fluchtschiff rechtzeitig zu erreichen, müssen die Panzerknacker also in drei Minuten vom Dach runter klettern, den Schlüssel holen, die Zugbrücke hinunterlassen und darüber in die Freiheit fliehen. Dabei verwenden sie alles Werkzeug, das sie aus der Gefängniswerkstatt mitgenommen haben. Wird ihnen die Flucht gelingen?