Institut für Mikro- und Nanotechnologie MNT

Das Institut für Mikro- und Nanotechnologie MNT blickt auf eine über 15-jährige Tätigkeit im Dienste der Industrie zurück. Ein Team von knapp 30 Ingenieuren und Wissenschaftlern bearbeitet Fragestellungen und Projekte für die Wirtschaft und bietet Dienstleistungen und Know-how an. Eine hervorragende Infrastruktur in 5 Reinräumen und in gut ausgerüsteten Labors steht für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zur Verfügung.

Aktuelles

[08.10.14] Die Firma Medirio AG vom TechnoArk Siders hat am 8. Oktober das CTI Start-up Label erhalten. Medirio AG entwickelt ein neuartiges Medikamentenverabreichungssystem, das Diabetes-Patienten die Verwendung von Pens vereinfacht. Insulin Injektionen können dabei auf eine diskretere und angenehmere Art und Weise erfolgen. Das Produkt ist so konzipiert, dass eine deutlich bessere Effizienz und Therapie-Kontrolle gewährleistet wird und dies ohne dabei das Gesundheitssystem zusätzlich zu belasten. Medirio AG wird gegenwärtig durch ein KTI gefördertes Projekt unterstützt, um die Produktentwicklung zusätzlich voranzutreiben. Dieses interdisziplinäre Projekt wird auf akademischer Seite von André Bernard und seinem Team vom Institut für Mikro- und Nanotechnologie (MNT) der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs NTB geleitet in enger Zusammenarbeit mit Pierre Roduit und Kollegen vom Institut für Systemtechnik und Marc Pfeifer und Team vom Institut für Life Technologies, beide von der Fachhochschule Westschweiz in Sion (HES-SO Valais-Wallis).

[19.06.14] Das Institut MNT verfügt seit neuem über ein „Form1“ Stereolithographiegerät, dass erst seit kurzem erschienen ist und als sehr erfolgreiches Projekt der Kickstarter Plattform grosses Aufsehen erregte. Mit diesem Gerät lassen sich einfach Prototypen beliebiger Geometrie herstellen, indem ein lichtempfindliches Harz mit einem Laser selektiv quervernetzt wird. Es können beispielsweise Fluidikstrukturen in einem Schritt hergestellt werden, die auch schon die nötigen Fluidikkupplungen und Befestigungsgewinde enthalten. Die erreichbare Auflösung liegt bei 300 µm bei einem Bauvolumen von 125 x 125 x 165 mm3. Video siehe hier...

[26.03.14] Neuer Vakuumkurs "Angewandte Vakuumtechnik". Optional zum Grundkurs Vakuumtechnik oder auch separat kann unser neuer Kurs "Angewandte Vakuumtechnik" besucht werden. Detailierte Infos hier...

 

 

Archiv

Projekt News

[16.10.2014] Zusammen mit U-NICA aus Malans wurde in einem mehrjährigen Projekt ein handheld Security Tag Reader entwickelt. Das Gerät erlaubt die visuelle und spektrale Verifikation von fluoreszenzbasierten Sicherheitsmarkern und kann mittels Smartphone-App gesteuert werden. Im Rahmen des Projekts wurden vom MNT gemeinsam mit den Instituten ESA und INF der NTB das optische System, die Ansteuerungselektronik sowie die Steuerungssoftware entwickelt und in Zusammenarbeit mit dem Industriepartner in ein Gehäuse integriert. Im Oktober 2014 konnte das KTI-Projekt erfolgreich abgeschlossen werden.

[25.06.2014] TheodOhr - Organische Leuchtdioden als effiziente und kompakte Leuchtelemente in Vermessungs - und Medizinalanwendungen. Zusammen mit der Firma Combivap AG als Hauptindustriepartner und den beiden Co - Partnern Hexagon Technology Center GmbH und Phonak AG konnte Anfangs Juni 2014 erfolgreich ein neues KTI - Projekt gestartet werden. In den kommenden 24 Monaten sollen effiziente und platzsparende Lichtquellen basierend auf organischen Leuchtdioden (OLEDs) für Vermessungs - und Medizinalanwendungen entwickelt werden. OLEDs bieten den Vorteil der Mikrostrukturierbarkeit einer flächiger Lichtquelle mit gleichzeitig hohen Effizienz. Zentrale Elemente dieser Neuentwicklung sind dabei Baugrösse, Helligkeit, Strom und Spannung, sowie die Verkapselung für eine ausreichende Lebensdauer.

[19.06.2014] Colibri - Ein neuartiges, innovatives Insulin Verabreichung System für den Insulin Pen Market. Gemeinsam mit der Firma Medirio und der FH Westschweiz HES-SO wird ein neuartiges Insulin Verabreichungssystem entwickelt, dass die von 95% der Diabetespatienten eingesetzten Insulinpens und Insulinspritzen ersetzt, um ihnen eine komfortable und diskrete Injektion zu ermöglichen. Das einzigartige System basiert auf einem batterielosen Einwegpflaster, welches das Insulin bis zu vier Tage bereit hält und einer handlichen Steuerungseinheit, die dem Pflaster zur Insulinverabreichung über eine innovative Methode (Magnetische Kopplung) die nötige Energie überträgt. Das System konkurriert dabei mit den Insulinpens auf demselben Preisniveau.

 

 

Archiv