Mess- und Prüftechnik

Mit einer umfangreichen Test-Infrastruktur sind wir in der Lage Simulationsergebnisse experimentell zu validieren. Dazu besitzt das Institut Labors mit modernsten Messgeräten und verfügt über verschiedene Prüfstände für F&E Projekte und Dienstleistungsaufträge. Mit Hydraulikzylindern, elektromagnetischen Shakern oder Piezoaktoren können gezielte dynamische Anregungen oder Belastungen aufgebracht werden. Modalanalysen können an komplexen, schwer zugänglichen oder kleinen Bauteilen mit Hilfe des Laserscanning-Vibrometers durchgeführt werden. Die Robustheit von Produkten kann mit einem Fallprüfstand und einer High Speed Kamera optimiert werden. Die Dauer- bzw. Zeitfestigkeit von Werkstoffen werden mit einem Biegeumlaufprüfstand bestimmt. Kraft-, Weg-, Beschleunigungs-, Dehnungssensoren oder Rissdetektoren dienen der Analyse spezifischer Problemstellungen.

Kompetente Fachleute erledigen gewünschte Messungen vom Aufbau über die Protokollierung bis hin zur Auswertung. Auch für ein allfälliges Reverse Engineering sind wir fit und nutzen dafür State-of-the-Art Simulationsoftware, damit Ihr Ergebnis optimiert wird.

Für Forschungsvorhaben und die industrielle Qualitätssicherung werden spezifische Mess- und Prüfeinrichtungen aufgebaut. So wurde unter anderem mit einem Industriepartner ein Achsprüfstand aufgebaut oder für unsere Forschung an Batterien Batterieprüfstände konzipiert, entwickelt und aufgebaut. 

Projekte

In Zusammenarbeit mit BRUSA Elektronik AG wurde ein Prüfstand aufgebaut bei dem komplette Elektro- Fahrzeugachsen durch Torsion geprüft werden können.

Mehr erfahren

Infrastruktur

Informieren Sie sich über die vorhandene Infrastruktur.

 Infrastruktur ansehen

Torsionsprüfung an Hydraulikprüfstand