Umlaufbiegeprüfstand zur Bestimmung der Wöhlerlinie

Der Aufbau des 4-Punkt-Umlaufbiegeprüfstandes besteht aus einem Antriebsmotor, der eine Lagereinheit antreibt. Diese Lagereinheit ist mit einer Spannzange versehen und dient zur Aufnahme der Probe. Zur Aufnahme der Probengegenseite kommt eine zweite Lagereinheit, ebenfalls mit einer Spannzange ausgestattet zum Einsatz. Die Lasteinleitung erfolgt über zwei Hebelarme und eine Gewindespindel. Integriert in die Lasteinleitung ist ein Kraftaufnehmer, über den die entsprechende Belastung statisch eingestellt werden kann.

Technische Spezifikation

  • Abschaltvorrichtung bei Bruch/Anriss durch Biegemoment bzw. Kraftmessung oder über Lastwechselzahl
  • Hebelarm max. 500 mm Länge
  • Maximale Einspanndurchmesser für Rundproben (Schaftdurchmesser) 30 mm
  • Maximale Einspannlänge der Probe 400 mm (Probenlänge)
  • Maximale Nennlast von 400 Nm
  • Sehr grosser Drehzahlbereich